12.2 C
Hamburg
Mittwoch, 28. September 2022

BPOL-BadBentheim: Mit gefälschten Dokumenten nach Deutschland eingereist

Top Neuigkeiten

Bad Bentheim (ots) –

Die Bundespolizei hat letzte Nacht an der deutsch-niederländischen Grenze einen 30-jährigen Ghanaer festgestellt, der mit gefälschten Papieren unentdeckt nach Deutschland gelangen wollte.

Der 30-Jährige wurde Montagnacht gegen 23:00 Uhr auf dem Autobahnparkplatz Waldseite Süd kontrolliert. Er war zuvor als Beifahrer in einem Auto mit niederländischer Zulassung über die BAB 30 aus den Niederlanden eingereist.

Bei der Kontrolle wies sich der Mann sich zuerst mit einer guatemaltekischen Identitätskarte aus. Dann händigte er den Beamten auch einen Führerschein und einen Reisepass aus Guatemala aus. Doch die vorgelegten Papiere hielten den kritischen Blicken der Beamten nicht stand.

Die Bundespolizisten stellten bei der Überprüfung Fälschungsmerkmale an allen Dokumenten fest. Bei der Identitätskarte und dem Führerschein handelt es sich offenbar sogar um Totalfälschungen. Das heißt der Ausweis ähnelt dem Original so gut wie möglich, ist aber komplett neu gefertigt, aus möglichst ähnlichen Materialien wie ein echtes Dokument.

Letztendlich stellte sich bei den weiteren Ermittlungen heraus, dass es sich in Wirklichkeit um einen ghanaischen Staatsangehörigen handelt, der 2019 aus Deutschland abgeschoben wurde.

Da der Mann keine weiteren Dokumente vorweisen konnte, die eine Einreise und Aufenthalt erlaubt hätten, wurde ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz eingeleitet.
Darüber hinaus muss sich der Mann wegen des Verdachts der Urkundenfälschung verantworten. Der gefälschten Dokumente wurden beschlagnahmt und werden einer kriminaltechnischen Untersuchung unterzogen.

Der 30-jährige Ghanaer stellte ein Schutzersuchen und wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an die zuständige Landesaufnahmebehörde für Flüchtlinge weitergeleitet.

Gegen den 35-jährigen niederländischen Fahrer des PKW wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Marion Groenewold
Mobil: 0162-2618054
E-Mail: bpoli.badbentheim.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel