6.8 C
Hamburg
Montag, 24. Juni 2024

BPOL-BadBentheim: Steine auf Gleise gelegt – Schnellbremsung eines Güterzuges / Bundespolizei warnt vor Betreten der Gleise

Top Neuigkeiten

Moormerland (ots) –

Freitagabend wurde die Bundespolizei informiert, dass Jugendliche im Ortsteil Neermoor am Bahnübergang zwischen Stettiner Straße und Sauteler Weg Steine auf die Schienen gelegt haben. Ein Zug musste eine Schnellbremsung einleiten. Die Bahnstrecke wurde sofort gesperrt.

Die Bundespolizei bittet um Hinweise und nimmt den Vorfall zum Anlass und weist nochmals auf die Gefahren auf und an Bahnanlagen hin.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Bundespolizei hatten sich zwei Jugendliche, trotz geschlossener Halbschranken, wiederholt auf den Gleisen aufgehalten und in mindestens einem Fall Steine auf die Gleise gelegt. Ein Güterzug leitete gegen 20:15 Uhr eine Schnellbremsung ein und überfuhr die Steine. Der Zug wurde leicht an einem Radkasten beschädigt, konnte seine Fahrt aber fortsetzen.

Ein Jugendlicher soll von kräftiger Statur sein und eine Brille tragen. Der Andere trug offenbar ein schwarzes T-Shirt und soll eine Angelrute dabeigehabt haben.

Die Bundespolizei hat strafrechtliche Ermittlungen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen. Hinweise nimmt die Dienststelle in Bunde unter 04953 – 919900 entgegen.

Die Bundespolizei nimmt diesen Vorfall zum Anlass und weist insbesondere Eltern nochmals auf die Gefahren auf und an den Bahnanlagen hin. Der Aufenthalt im Gleisbereich ist verboten und lebensgefährlich. Neben der erheblichen Eigengefährdung bei unerlaubten Gleisüberschreitungen können überfahrene Schottersteine weggeschleudert und zu regelrechten Geschossen werden.

Das Auflegen von Gegenständen auf die Gleise ist kein „Dumme-Jungen-Streich“, sondern kann im schlimmsten Fall zur Entgleisung eines Zuges führen. Außerdem könnten Reisende im Zug bei einer Schnellbremsung verletzt werden.

Der Bremsweg eines fahrenden Zuges zudem erheblich länger als der eines Straßenfahrzeuges. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Gefahren auf Bahngebiet. Erklären Sie ihm, welche Folgen es haben kann, auf Bahngebiet zu spielen. Achten Sie darauf, wo Ihr Kind seine Freizeit verbringt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Pressesprecher
Ralf Löning
Mobil: 01520 – 9054933
E-Mail: [email protected]
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel