8.8 C
Hamburg
Freitag, 7. Oktober 2022

BPOL-H: Softairwaffe im Zug: Jugendlicher verursacht Polizeieinsatz

Top Neuigkeiten

Hannover (ots) –

Braunschweig. Gestern Abend löste ein Jugendlicher (14) einen Polizeieinsatz im Braunschweiger Hauptbahnhof aus. Zeugen alarmierten das Bundespolizeirevier Braunschweig und gaben an, dass sich eine Person mit Waffe in einer Regionalbahn befinden soll. Die eingesetzten Bundespolizisten begaben sich zu dem stehenden Zug. Durch eine Personenbeschreibung konnten sie einen 14-jährigen Syrer identifizieren. Dieser soll beim Einstieg in den Zug eine Pistole sichtbar im Hosenbund getragen haben. Auf Nachfrage bestritt er zunächst eine Pistole dabei zu haben. Kurze Zeit später fand der Zugbegleiter die Pistole jedoch, versteckt in einer Zugtoilette. Hierbei handelte es sich um eine Softairpistole der Marke Sig Sauer. Diese war aber nicht eindeutig als Solche gekennzeichnet, so dass man zunächst von einer echten Waffe ausgehen konnte. Die Pistole wurde sichergestellt. Gegen den Jugendlichen wird nun wegen Führens einer Anscheinswaffe ermittelt.

Die Bundespolizei rät dringend davon ab solche Anscheinswaffen, auch wenn sie als Softairpistolen oder Spielzeug gekennzeichnet sind, in der Öffentlichkeit zu führen. Diese sind auf den ersten Blick oftmals nicht von einer echten Waffe zu unterscheiden. Schnell kann es hierbei zu Verwechslungen kommen und besorgte oder verängstigte Bürger alarmieren die Polizei. Dabei kann es bei Annahme der Ernsthaftigkeit der Gefahrenlage zu einem großen und ernsthaften Polizeieinsatz kommen, wobei im Nachgang, neben strafrechtlichen Ermittlungen, auch zivilrechtliche Ansprüche gegen den Verursacher erhoben werden können.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Hannover
Kevin Müller
TEL.: 0162/2308369
E-Mail: kevin.mueller@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hannover, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel