12 C
Hamburg
Montag, 3. Oktober 2022

BPOLD-BBS: Maritimes Verfahrenstrainingszentrum der Bundespolizei See eröffnet

Top Neuigkeiten

Cuxhaven / Hamburg / Kiel / Lübeck / Neustadt in Holstein / Schwerin / Rostock (ots) –

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt eröffnete am 29. August 2022 das aktuell mordernste Verfahrenstrainingszentrum Europas im Maritimen Schulungs- und Trainingszentrum bei der Bundespolizei See in Neustadt/Holstein. Nach drei Jahren Planungs- und Bauzeit ist die Bundespolizei See nun in der Lage ihre nautischen Nachwuchskräfte sowie Kommandantinnen und Kommandanten auf vier virtuellen Schiffsbrücken zu trainieren und dabei alle Wetter, Strömungs- und Seeverkehrslagen realitätsgetreu zu simulieren. Insgesamt wurden ca. 11 Millionen Euro investiert.

Im Beisein der Bundestagsabgeordneten Bettina Hagedorn, Petra Nicolaisen und Ingo Gädechens sowie Vertreterinnen und Vertreter des Bundesinnenministeriums, des Bundespolizeipräsidiums, der Marine, des Zolls und allen anderen Partnerbehörden, sprach Horst Kriesamer, Präsident der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt, von einem großartigen Tag für die Bundespolizei See: „Die Einrichtung des aktuell mordernsten Verfahrenstrainingszentrums Europas bei der Bundespolizei See versetzt uns in die Lage, die Lücke zwischen Theorie und Praxis in der Schiffsführung auf See zu schließen und macht die maritime Komponente der Bundespolizei zu einem modernen und noch attraktiveren Arbeitgeber im Sicherheitssektor.“ Schon im Oktober werden die ersten Lehrgänge das Verfahrenstrainingszentrum mit all seinen Fähigkeiten nutzen.

Die Führung unterschiedlicher Schiffstypen in Nord- und Ostsee bei jedem Seegang und jedem Strömungsverhältnis, in polizeilichen Sonderlagen und bei jeder vorstellbaren Schiffsverkehrslage sollen die Auszubildenden an ihre Grenzen bringen. Die realistische Darstellung täuscht die Sinnesorgane und sorgt dafür, dass die Trainierenden schon nach wenigen Minuten vergessen, dass es sich nicht um ein echtes Schiff handelt, welches der Übende gemeinsam mit seiner Besatzung auf der Brücke führt. Ansteuern und Absetzen von Polizeikräften an fahrendenden Schiffen auf See kann ebenso trainiert werden, wie das Landemanöver eines Polizeihubschraubers auf dem Landedeck eines der Einsatzschiffe der POTSDAM – Klasse. Die vier Schiffsbrücken des Verfahrenstrainingszentrums lassen sich zusammenschalten, so dass Szenarien auch im Verband von bis zu vier Einsatzschiffen trainiert werden können. „Solche Trainingssituationen sind in der Praxis, wenn überhaupt, nur mit einem enormen Aufwand und enormen Kosten darzustellen.“, so der Leiter des Maritimen Schulungs- und Trainingszentrums Gerhardt Weitkunat.

Die Bundespolizei See verfügt über sechs hochseetaugliche Einsatzschiffe und fünf Kontroll- und Streifenboote für den küstennahen Bereich. Seeflugtaugliche Polizeihubschrauber der Bundespolizeifliegerstaffel Fuhlendorf unterstützen die Bundespolizei See bei der Überwachung der Seegebiete in Nord- und Ostsee sowie der 888 Kilometer langen Seegrenze in enger Kooperation mit dem Zoll. Ihr Auftrag ist es im grenzüberschreitenden Verkehr auf See und in den Häfen Gefahren abzuwehren und das unerlaubte Überschreiten der Grenze zu verhindern.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt
Raaberg 6
24576 Bad Bramstedt
Pressestelle
Telefon: 04192/ 502-1010
E-Mail: presse.badbramstedt@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
„Bundespolizei See“, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel