4.8 C
Hamburg
Montag, 30. Januar 2023

Dreh für drei neue Folgen von „Der Usedom-Krimi“ mit Katrin Sass, Rikke Lylloff und Till Firit

Top Neuigkeiten

Hamburg (ots) –

Die letzten drei Folgen von „Der Usedom-Krimi“ mit Katrin Sass hatten im Oktober so viele Zuschauerinnen und Zuschauer wie noch nie – im Schnitt rund 7,3 Millionen. Nun entstehen für ARD Degeto und NDR drei neue Episoden der Erfolgsreihe: „Friedhof der Welpen“, „Die Geburt der Drachenfrau“ und „Schlepper“. Sie werden im Herbst kommenden Jahres erneut als Donnerstags-Krimis im Ersten und in der ARD Mediathek zu sehen sein. Neben der festen Besetzung mit u. a. Katrin Sass als Ex-Staatsanwältin Karin Lossow, Rikke Lylloff (Hauptkommissarin Ellen Norgaard) und Till Firit (Hauptkommissar Rainer Witt) stehen in Episodenrollen neben Schauspieler*innen aus Deutschland wie Lilly Charlotte Dreesen und Jörg Schüttauf auch zahlreiche Darsteller*innen aus Polen wie Andrzej Konopka vor der Kamera. Musikalisch wird es ebenfalls spannend: Der Soundtrack für alle drei Teile wird von der NDR Radiophilharmonie eingespielt. Komponist ist Colin Towns, der von Anfang an die Musik für die Reihe verantwortet.

Die neuen Filme – die Folgen 20, 21 und 22 – werden vom 22. November 2022 bis zum 21. März 2023 auf der deutschen und polnischen Seite von Usedom, im Landkreis Vorpommern-Greifswald sowie in Misdroy (Miedzyzdroje) gedreht. Die Regie für alle drei Filme übernimmt Grzegorz Muskala. Er inszenierte bisher u. a. den „Tatort: Die Ferien des Monsieur Murot“ mit Ulrich Tukur, vier Folgen der Serie „Die Chefin“ mit Katharina Böhm – und „Am Ende einer Reise“, die Folge des „Usedom-Krimis“, mit der der aktuelle Block endete. Autor der Folgen 20 und 22, „Friedhof der Welpen“ und „Schlepper“, ist Michael Vershinin, der u. a. den „Usedom-Krimi: Am Ende einer Reise“ schrieb. Die Vorlage für „Die Geburt der Drachenfrau“ stammt von Dinah Marte Golch. Auch sie verfasste bereits mehrere Drehbücher für die Reihe.

Zu den Inhalten:

Friedhof der Welpen

Eine junge Frau wird durch den Usedomer Wald gejagt und stürzt in eine Fallgrube, ihr Verfolger dicht auf ihren Fersen. Was wirkt wie der Beginn eines Horrorfilms, ist ein Survival-Training, das der Eigenbrötler Ivo Klose (Moritz Führmann) der 18-jährigen Fabienne Leppin (Ada Philine Stappenbeck) anbietet. Zeitgleich entdeckt Karin Lossow beim Spaziergang mit Hund Lucky halb verweste Hundewelpen im Wald. Sie informiert Holm Brendel (Rainer Sellien), doch die Polizei steht gerade vor größere Baustellen: Die Mutter von Fabienne, Jana Leppin, wird vermisst. Eine große Blutlache in ihrem Auto deutet auf ein Gewaltverbrechen hin. Während Kommissar Rainer Witt die Mitarbeiter und Klienten des Pflegedienstes der Unternehmerin Elena Herzog (Iwona Bielska) befragt, bei dem Jana Leppin gearbeitet hat, lässt Karin Lossow der Fund der toten Welpen keine Ruhe. Sie bittet ihren Großneffen Ben (Emil Belton), Rainers Sohn, ihr selbstgedrehtes Video vom Fundort ins Internet zu stellen – zum Unmut von Usedoms neuer Staatsanwältin und Rainers Lebensgefährtin Katharina Stozek (Milena Dreissig). Um den Konflikt nicht weiter anzuheizen, zieht Karin vorübergehend aus dem Haus von Rainer und Katharina aus. Die Ferienwohnung von Jörn Scherer (Jörg Schüttauf) und seiner Tochter Lara (Lilly Charlotte Dreesen) wird Karins neue Unterkunft.

Die Geburt der Drachenfrau

Während Karin Lossow auf Usedom die Baustelle ihres künftigen Domizils begutachtet, warten an der belarussisch-polnischen Grenze acht Flüchtlinge aus Afghanistan und Syrien auf ihre weitere Beförderung durch eine russische Schleusergruppe. Unter ihnen sind Ahmad Bashmani (Yasin El Harrouk) und seine kleine Tochter Amira. Die Flüchtlinge werden in einen Kleintransporter gebracht, der in Richtung Westen aufbricht. Am Steuer sitzt der inzwischen völlig übermüdete Grzegorz Kuchar (Andrzej Konopka). Obwohl die kleine Amira an starken Bauchschmerzen leidet, will der Schleuser den Wagen nicht anhalten, um Hilfe zu holen. Und so ist das Mädchen tot, als der Transporter am nächsten Morgen auf Usedom ankommt. An der Baustelle für Karin Lossows neues Haus trifft die junge Lara Scherer auf den völlig traumatisierten Ahmad mit seiner leblosen Tochter im Arm. Sie alarmiert Kommissar Rainer Witt (Till Firit), der zusammen mit Staatsanwältin Katharina Stozek die Ermittlungen aufnimmt. Während Rainer sich im Umfeld der Geflüchteten umhört und mit Amiras traumatisierter Mutter Nadia Bashmani (Halima Ilter) spricht, nähert sich Karin Lossow dem Schreiner Jörn Scherer an. Er ist besorgt um seine Tochter Lara und bittet Karin, mehr über die Umstände des Todes von Amira herauszufinden. Zeitgleich greift Karin Lossow auch ihrer zurückgekehrten Freundin Ellen Norgaard unter die Arme, die sich um ihre krankheitsbedingt aus der Haft entlassene Mutter Patrizia (Marion Kracht) kümmern muss.

Schlepper

Als Kommissar Rainer Witt vom Autounfall seiner Tante Karin Lossow auf der polnischen Seite Usedoms erfährt, gelingt es ihm gerade noch rechtzeitig, die Rettungskräfte zu ihr zu navigieren. Die Ermittlungen im Fall des toten Flüchtlingsmädchens Amira kommen dank Karins Zeugenaussagen endlich voran, doch nach der Ermordung des Schleppers Grzegorz Kuchar, der den Tod des Mädchens zu verantworten hat, stellen sich der Polizei mehr Fragen als Antworten. Denn nicht nur Kuchar ist tot, sondern auch seine beiden Mörder, der Schlepper Sascha Leskow (N.N.) und sein usbekischer Komplize Adullayev (Kazim Demirbas). Während Saschas trauernder Vater Michail (Jevgenij Sitochin) versucht, dem Tod seines Sohnes auf die Spur zu kommen, gestaltet sich für Rainer die Zusammenarbeit mit seinen polnischen Kolleg*innen nicht unbedingt einfach.

Neben den Genannten spielen u. a. Jana Julia Roth (Dorit Martens), Elsa Krieger (Merle Witt), Christoph Glaubacker (Ingmar Bortz) und Emanuela von Frankenberg (Elke Klüver).

Produzent ist Tim Gehrke (für Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft), Director of Photography Michal Grabowski. Die Produktionsleitung hat Andreas Born. Die Redaktion verantworten Donald Kraemer (NDR) und Katja Kirchen (ARD Degeto).

Hinweis: Ein Produktionsfoto zum Drehstart sowie Making-of-Fotos finden Sie unter www.ARD-Foto.de.

Pressekontakt:
Norddeutscher Rundfunk
Unternehmenskommunikation
Presse und Kommunikation
Iris Bents
Mail: presse@ndr.de
Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel