6.8 C
Hamburg
Donnerstag, 18. April 2024

FW-PI: KFV Pinneberg wählt Stefan Mohr zum neuen Kreiswehrführer

Top Neuigkeiten

Pinneberg (ots) –

Der Kreisfeuerwehrverband Pinneberg hat eine neue Führungsspitze. Während der Jahreshauptversammlung am Sonnabend (2. März) in der LZG-Fahrzeughalle auf der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Tornesch-Ahrenlohe ist Stefan Mohr zum neuen Kreiswehrführer gewählt worden. Der 60 Jahre alte Elmshorner erhielt in geheimer Wahl 103 von 114 abgegebenen Stimmen. Neuer stellvertretender Kreiswehrführer wird Christian Grundorf von der Freiwilligen Feuerwehr Haseldorf.

Stefan Mohr tritt zum 1. April die Nachfolge von Amtsinhaber Frank Homrich (66) an, der nach neun Jahren wegen des Erreichen der Altersgrenze in einigen Monaten ausscheidet. Mohr war seit 2015 Homrichs Stellvertreter gewesen. „Das ist ein Traum- und Wunschergebnis. Ich nehme die Wahl gern an“, sagte Mohr nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses, der bei seiner Vorstellung zuvor bekannt hatte, „angespannt“ zu sein. Sein Versprechen: „Ich verspreche euch, ihr bekommt kein Überraschungsei, aber auch keine Mogelpackung Ich habe viel gelernt und würde dieses Wissen gerne euch zur Verfügung stellten.“

Stefan Mohr sprach sich in seinem Schlusswort für Kontinuität in der Arbeit des KFV aus. Alles andere wäre aus seiner Sicht, da er die vergangenen neun Jahre als stellvertretender Kreiswehrführer an dieser mitgewirkt habe, auch unseriös. Er sagte: „Ich werde den eingeschlagenen Kurs von Frank nicht großartig ändern. Wir werden im Vorstand über die Korrekturen, die notwendig werden, sorgsam sprechen und dann umsetzen.“

Er erklärte in wenigen Worten sein Lebensmotto „Bewährtes erhalten und immer offen für Neues“ zu sein. Die Feuerwehrfamilie lebe von der Gemeinschaft. „Die Ideale, die uns leiten, müssen wir verteidigen und wir müssen sie leben und vorleben. Gleichzeitig müssen wir uns auf dieser Basis weiter entwickeln – sei es in der Technik, in der Ausbildung, in der Kommunikation und in vielem mehr.“ Er wolle darin bestärken, auch Fehler zuzulassen. Niemand sei perfekt.
Mohr ging auch kurz auf die sich verändernde politische Landschaft ein: „Als Feuerwehr sind wir zur Neutralität verpflichtet. Wir stehen aber fest zu unseren demokratischen Grundwerten, zu unserer Verfassung und ich sage sehr deutlich, so dass es jeder hören kann: Für extremistische, verfassungsfeindliche Gedanken und Personen, rechts wie links und demokratiefeindliche Kräfte ist kein Platz bei uns!“

Den durch diese Wahl vakant gewordenen Stellvertreter-Job füllt ebenfalls ab dem 1. April Christian Grundorf aus. Er vereinigte 66 Stimmen auf sich. Grundorf ist außerdem stellvertretender Wehrführer der Gemeinde Haseldorf, der er seit 2011 angehört.
Mohr und Grundorf müssen in ihren Ämtern noch vom Pinneberger Kreistag formal bestätigt werden um zu Ehrenbeamten des Kreises ernannt zu werden.

Wiedergewählt wurde als Beisitzer im Vorstand des KFV Pinneberg Dirk Lolies (57 Jahre), der in den vergangenen sechs Jahren dort für die Ausbildung zuständig war. „Es war eine harte Zeit mit Corona, aber ich würde das Amt sehr gerne noch einmal ausüben“, mit diesem Satz hatte er sich vor der Delegiertenversammlung beworben. Sein Ergebnis: 109 Ja- und 5 Nein-Stimmen.

Einstimmig ernannten die Delegierten der Wehren Frank Homrich zum Ehrenmitglied des KFV Pinneberg. Mohr würdigte ihn: “ Du hast dich für uns bis an der gesundheitlichen und mentalen Grenzen ehrenamtlich eingesetzt.“ Denn: „Du bis halt schwer zu bremsen und das ist auch gut so.“

Ähnliche Worte hat auch Landrätin Elfie Heesch in ihrem Grußwort für den scheidenden „Chef“ aller Feuerwehrleute im Kreis Pinneberg gefunden. „Ich habe Sie als sehr umtriebig kennengelernt, als verlässlich für uns als Kreis – und einer guten Portion Humor versehen. Ich schätze Ihre Klarheit, die Dinge beim Namen zu nennen. Sie hinterlassen durchaus sehr große Fußspuren“, sagte sie.
Florian Ramcke (THW-Ortsbeauftragter Pinneberg) und Sven Adomat von der Polizeidirektion Bad Segeberg schlossen sich den Glückwünschen an die Gewählten und den würdigenden Worten für Frank Homrich an.

Seinen letzten Jahresbericht nutzte Frank Homrich, um Dankesworte an seine Wegbegleiter zu richten. „Ich möchte mich von Herzen bei euch bedanken für das, was wir für den Bürger geschafft haben.“ Und er wiederholte einen schon oft zitierten Satz: „Der Kreis Pinneberg ist zwar der kleinste Kreis in Schleswig-Holstein, aber der geilste.“ Er sei gut aufgestellt. Und mit Blick auf die in diesem Jahr beginnende Erweiterung der FTZ Tornesch-Ahrenlohe lobte er den Kreis als Bauherrn: „Wir haben Planer im Kreis, die über den Tellerrand gucken und weiter planen. Wir sind toll aufgestellt – und das nicht nur heute, sondern auch morgen und übermorgen.“

Die Bilanz des Einsatzgeschehens 2023 streifte er ausnahmsweise nur in Kurzform. 4744 Alarmierungen gab es 2023 für die Wehren im Kreis. 2023 waren es 4848 gewesen. Um diese erfolgreich abzuarbeiten, engagieren sich in den Kommunen 2824 Frauen und Männer in den Einsatzabteilungen der Feuerwehren (2022: 2809). Die Zahl der Mitglieder in den Jugendfeuerwehren stieg von 708 auf 742. Im vergangenen Jahr waren 60 Übertritt in die aktive Wehr zu verzeichnen.

119 Musiker sind in fünf Musik- und Spielmannszügen aktiv. Neu dabei ist der Musikzug Moorrege und auf Helgoland ist eine neue Kapelle im Aufbau. Alle spielen am 16. Juni bei einem Frühschoppen auf dem Gelände der FTZ.

BEFÖRDERUNGEN

zum Oberlöschmeister: Markus Bruhns (FF Raa-Besenbek), Konstantin Krack (FF Holm), Thomas Krohn (FF Barmstedt), Thorben Lohse (FF Lutzhorn), Lutz Lotter (FF Wedel), Dennis Notdurft (FF Halstenbek), Matthias Schaal (FF Haselau), Maik Schulz (FF Heidgraben), Frank Simon (FF Holm), Sven Timm (FF Bokholt-Hanredder), Henning Vogt (FF Egenbüttel), Frank Walther (FF Halstenbek), Jannes Wüpper (FF Borstel-Hohenraden)

zum Hauptlöschmeister: Christian Bauerfeld (FF Heidgraben), Jörg Kähler (FF Haselau), Sven-Hendrik Lüdtke (FF Quickborn), Jan Marquardt (FF Heidgraben), Manuel Orhan (FF Seeth-Ekholt), Alexander Schütt (FF Haselau), Cedric Uhlemann (FF Hemdingen), Janin Langer (FF Halstenbek)

zum Brandmeister: Fritz Eckert (FF Hetlingen), Heiko Jeppsson (FF Uetersen), Florian Jungclaus (FF Tornesch), Patrick Kühn (FF Langeln), Jörg Meyer-Jürgens (FF Pinneberg), Björn Pöhler (FF Tangstedt)

zum Oberbrandmeister: Torben Aubrecht (FF Holm), Heiko Bolt (FF Moorrege), Martin Konetzny (FF Wedel), Bernd Reinefeld (FF Bönningstedt)

zum Hauptbrandmeister**: Hinnerk Bomm (FF Helgoland), Frank Gutjahr (FF Egenbüttel), Karsten Sahlmann (FF Seeth-Ekholt)

Ehrungen

Bronzene Florianmedaille (10 Jahre Mitarbeit KFV Pinneberg): Sebastian Haase (FF Pinneberg)

Silberne Florianmedaille (für Erstellung eines Konzepts zur Energiemangellage): Dimitri Voß (FF Bevern)

Goldene Florianmedaille (20 Jahre Mitarbeit im KFV Pinneberg): Lars Bremer (FF Appen), Thorsten Evers (FF Rellingen), Heiko Jeppsson (FF Uetersen), Bernd Kirschke (FF Rellingen), Michael Kröpplin (FF Pinneberg)

Ehrennadel KFV Pinneberg: Jan Bestmann (FF Quickborn) für seine langjährige Tätigkeit als Fachwart Maschinistenausbildung

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
Pressesprecher
Michael Bunk
Telefon: 04120 8254 700
E-Mail: [email protected]

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel