6.8 C
Hamburg
Mittwoch, 24. April 2024

FW-SE: Flächenbrand an der Autobahn bei Großenaspe

Top Neuigkeiten

Großenaspe (ots) –

Am Sonntagnachmittag, den 25. Juni 2023, berichteten gleich mehrere Notrufteilnehmer der Kooperativen Regionalleitstelle West über einen Flächenbrand an der Autobahnbrücke „Glindam“ in Großenaspe.

Noch während der Anfahrt der Einsatzkräfte, konnten diese eine starke vom Brand ausgehende Rauchentwicklung sehen. Daraufhin wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Wiemersdorf und Heidmühlen zur Löschhilfe nach alarmiert sowie das Einsatzstichwort auf „Feuer, größer Standard“ erhöht.

Nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte fingen diese sofort an, dass sich ausbreitende Feuer mit drei D-Rohren einzudämmen.

Da das Feuer auch im unteren Teil der Autobahnbrücken war, fuhr ein weiteres Fahrzeug der Feuerwehr Großenaspe in den unteren Bereich, um den hohen Flammenschlag direkt an der Autobahn einzudämmen.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung sowie dem bis an den Standstreifen gehenden Brand, sicherte die Polizei den Standstreifen auf der Autobahn ab.

Nach dem Eintreffen der Kameradinnen und Kameraden aus Heidmühlen und Wiemersdorf lösten diese die Großenasper Einsatzkräfte aus dem Kräftezehrenden Einsatz ab. Mithilfe von Wärmebildkameras wurde die Fläche auf weitere Hitzequellen kontrolliert. Durch die anhaltende Hitze kam es immer wieder zu Selbstentzündungen kleiner Brandnester.

Mithilfe von mehreren eingesetzten handgeführten Strahlrohren konnte gegen 16 Uhr „Feuer aus“ gemeldet werden.
Danach wurde die Fläche sowie die Gräser drum herum weiterhin großzügig mit Wasser abgelöscht.&

Gegen 16:45 Uhr waren die Maßnahmen so weit abgeschlossen, dass alle Einsatzkräfte einrücken konnten.

Die Feuerwehren waren mit ca. 70 Einsatzkräften vor Ort.

Verletzt wurde niemand.

Seitens der Feuerwehr können keine Angaben zur Brandursache, Schadenshöhe, Personalien oder Verletzungen der Betroffenen gemacht werden.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Großenaspe
Feuerwehr Wiemersdorf
Feuerwehr Heidmühlen
Kreisfeuerwehrverband Segeberg: Pressesprecherin
Polizei Segeberg

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Segeberg
Pressesprecherin
Svea Widmann
E-Mail: [email protected]

Kreisfeuerwehrverband Segeberg
– Pressestelle –
Hamburger Strasse 117
23795 Bad Segeberg
Telefon: 04551/95-68-39
E-Mail: [email protected]
www.kfv-segeberg.org

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel