6.8 C
Hamburg
Dienstag, 25. Juni 2024

FW-SE: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Alveslohe und Ellerau

Top Neuigkeiten

Alveslohe (ots) –

Am heutigen Dienstagnachmittag kam es gegen 14:20 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der L234 zwischen den beiden Gemeinden Alveslohe und Ellerau.

Aus bisher ungeklärter Ursache kollidierten dort zwei Personenkraftwagen. In beiden Fahrzeugen wurden die Personen eingeklemmt.

Die Kooperative Regionalleitstelle West in Elmshorn alarmierte daraufhin um 14:20 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren aus Ellerau, Alveslohe und Kaltenkirchen sowie den Rettungsdienst mit zwei Notarzt- und Rettungswagen mit dem Einsatzstichwort TH Y (Technische Hilfe mit Menschenleben in Gefahr)

Mit Eintreffen der ersten rettungsdienstlichen Einsatzkräfte bestätigte sich die gemeldete Lage. Die anwesenden Notärzte konnten bei den beiden Fahrzeugführern nur den Tod feststellen.
Ein ebenfalls an die Einsatzstelle alarmierter Rettungshubschrauber hat den Einsatz abgebrochen.

Neben der Bergung beider Personen aus den Kraftfahrzeugen sicherten die Einsatzkräfte die Unfallstelle und verunfallten Fahrzeuge ab, stellten den Brandschutz sicher und nahmen auslaufende Betriebsstoffe auf.

Im Anschluss fand an der Feuerwache in Ellerau für alle Einsatzkräfte, die an diesem sehr belasteten Einsatz mitgewirkt haben eine Nachbesprechung mit speziellen Einsatzkräften aus dem Fachbereich Psychosoziale Notfallversorgung für Einsatzkräfte statt.

Für die Maßnahmen der Rettungsarbeiten und darüber hinaus musste die Ellerau Strasse in beide Richtungen vollgesperrt werden.

Zur Schadenhöhe, Unfallursache oder Personalien können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung der Polizei vom 25.07.2023 um 15:57 Uhr.

Eingesetzte Kräfte:

Freiwillige Feuerwehr Ellerau
Freiwillige Feuerwehr Alveslohe
Freiwillige Feuerwehr Kaltenkirchen
Kreisfeuerwehrverband Segeberg mit Pressesprecher
Fachbereich Psychosoziale Notfallversorgung für Einsatzkräfte
Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein mit zwei Notarzt- und Rettungswagen
Rettungshubschrauber „Christoph 42“ aus Schachtholm
Polizei Segeberg und Pinnberg

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Segeberg
stellv. Kreispressewart
Nils Schöning
E-Mail: [email protected]

Kreisfeuerwehrverband Segeberg
– Pressestelle –
Hamburger Strasse 117
23795 Bad Segeberg
Telefon: 04551/95-68-39
E-Mail: [email protected]
www.kfv-segeberg.org

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel