6.8 C
Hamburg
Freitag, 19. April 2024

Große Munitionspakete für die Bundeswehr

Top Neuigkeiten

Koblenz (ots) –

Die Bundeswehr erhält weitere Munition zur Aufstockung der Einsatzbevorratung und für Ausbildungszwecke. Auch für die ukrainischen Streitkräfte wird weitere Munition beschafft und die bereits dorthin abgegebenen Geschosse werden ersetzt. Die Präsidentin des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw), Annette Lehnigk-Emden, hat hierzu mehrere Rahmenverträge unterzeichnet und Munition mit unterschiedlichen Kalibern aus bereits bestehenden Rahmenverträgen abgerufen. Zuvor hatte der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages die Vorhaben gebilligt.

Die Artillerietruppe erhält Munition im Kaliber 155 mm. Hierfür wurden entsprechende Rahmenverträge über die Lieferung geschlossen.

Ein bereits bestehender Rahmenvertrag über Sprenggeschosse im Kaliber 155 mm wurde erweitert. Gleichzeitig erfolgte ein Abruf von weiterer Munition, welche in großen Teilen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden soll. Diese kann im Einsatz, zur Übung und zu Ausbildungszwecken mit der Panzerhaubitze 2000 verschossen werden.

Ebenfalls – finanziert aus dem regulären Verteidigungshaushalt und aus der Ertüchtigungsinitiative der Bundesregierung- werden neue Zünder für die 155 mm Geschosse und verschiedene Treibladungsmodule beschafft. Neben dem erhöhten Eigenbedarf wird auch Material nachbeschafft, welches an die Ukraine abgegeben wurde. Die Zünder werden aus einem im Jahr 2021 geschlossenen Rahmenvertrag abgerufen.

Für den Kampfpanzer Leopard 2 wurden darüber hinaus Patronen der 120mm-Panzermunition in verschiedenen Ausführungen bestellt. Der Abruf erfolgte aus einem bereits bestehenden Rahmenvertrag und sieht eine kurzfristige und umfangreiche Auslieferung vor.

Neben der jetzt ausgelösten Bestellung wurde dieser Rahmenvertrag gleichzeitig erweitert. So können nun auch über das Jahr 2025 hinaus Gefechts- und Übungspatronen verschiedener Typen abgerufen werden. Hierdurch füllt die Bundeswehr ihre Bestände auf und kann gleichzeitig – je nach Bedarf – die Munitionsvorräte erhöhen.

Der neu geschlossene Rahmenvertrag sieht auch eine Lieferung von Panzermunition für die ukrainischen Streitkräfte vor.

Für den Schützenpanzer Puma wurde weitere Munition im NATO-Standardkaliber 30 mm x 173 aus einem bereits bestehenden Rahmenvertrag abgerufen. Bei den Patronen handelt es sich um Mehrzweckmunition, welche zur Bekämpfung von Boden- und Luftzielen eingesetzt wird.

Manöverpatronen im Kaliber 7,62 mm x 51 für das MG3 und das MG5 können mittels einem nun geschlossenen Rahmenvertrag beschafft werden, um die Bestände der Bundeswehr aufzufüllen. Bislang wurde die Übungs- oder Manövermunition in diesem Kaliber mit Einzelbeschaffungsverträgen erworben. Nun aber will die Bundeswehr in größerem Maßstab einkaufen, um damit sowohl für die Truppe eine bessere Verfügbarkeit zu schaffen als auch der Industrie mehr Planungssicherheit zu ermöglichen. Zur Sicherstellung der künftigen Bedarfsdeckung der Bundeswehr wurde in der Rahmenvereinbarung zudem eine jährliche Mindestliefermenge mit dem Hersteller vereinbart.

Pressekontakt:
Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
Presse- und Informations-Zentrum
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
56073 Koblenz
Tel. +49 (0) 261 400-12821
Fax +49 (0) 261 400-12822
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: PIZ Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel