6.8 C
Hamburg
Sonntag, 23. Juni 2024

Maritimes Spektakel auf der Elbe beim Hafengeburtstag Hamburg / Bühne frei für das Ballett der Schlepper und Tänzer

Top Neuigkeiten

Hamburg (ots) –

Vom 5. bis zum 7. Mai ist die Elbe in der Hansestadt Schauplatz für ein maritimes Spektakel der Extraklasse. Vor der Kulisse des Hamburger Hafens bietet der 834. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG mit der Neuinszenierung des Schlepperballetts und seinen imposanten Schiffsparaden besondere Erlebnisse. Mit packenden Wettkämpfen, beeindruckenden Rettungsübungen mit drei Helikoptern und wagemutiger Akrobatik auf Wasserskiern sorgt das Hafenfest für eine einzigartige Szenerie im Herzen der Stadt.

Premiere beim Schlepperballett

Das Schlepperballett gehört zu den traditionellen Highlights des HAFENGEBURTSTAG HAMBURG. Die außergewöhnlichen Choreografien der mehrere tausend PS starken Hafenschlepper, die zu bekannten Melodien schunkeln und Pirouetten drehen, zählen seit Jahrzehnten zu den Publikumsmagneten. In diesem Jahr bekommt der Begriff „Schlepperballett“ eine neue Bedeutung: Erstmalig tanzt das 2011 von Ballettlegende John Neumeier gegründete Bundesjugendballett während der Vorführung auf einem der fünf beteiligten Schlepper. Die Premiere dieser neuen Performance wird am Samstag, den 6. Mai, um 15 Uhr vor den Landungsbrücken zu sehen sein.

Schiffsparaden und Showfahrten

Den Auftakt zur maritimen Vielfalt des HAFENGEBURTSTAG HAMBURG setzt die große Einlaufparade am Freitag um 15 Uhr. Rund 250 schwimmende Gäste machen sich wie an einer Perlenkette aufgereiht auf den Weg in den Hamburger Hafen, von majestätischen Großseglern wie der Alexander von Humboldt II und der Dar Mlodziezy über moderne und historische Einsatzfahrzeuge und Marineschiffe bis hin zu kleinen Sportbooten, Motor- und Segelyachten.

Es folgen die Parade der Traditions- und Museumsschiffe mit historischen Schiffen und Dampfern (Fr.: 16:45 Uhr/Sa.: 12 Uhr/So.: 15:30 Uhr) und die stimmungsvolle Showfahrt der Segel- und Motoryachten (Fr.: 17:30 Uhr/ Sa.: 11 Uhr). Bei der Tochterbootshowfahrt am Sonntag um 11 Uhr zeigen die leistungsstarken und wendigen „Töchter“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), der Bundespolizei, des Fischereischutzes, der Wasserschutzpolizei und des Zolls ihr Können. Krönender Abschluss des HAFENGEBURTSTAG HAMBURG ist die große Auslaufparade am Sonntag um 16:30 Uhr.

Spektakuläre Rettungsübung mit drei Helikoptern

Wie Einsatzfahrzeuge verschiedener Organisationen im Notfall auf hoher See zusammenarbeiten, zeigt der Programmpunkt „SOS – Joint Rescue Operation“ am Samstag um 16:15 Uhr und am Sonntag um 12 Uhr vor den Landungsbrücken. In der Rettungsübung simulieren Bundeswehr, Polizei, Feuerwehr, Wasserschutzpolizei, DGzRS, ADAC und das Technische Hilfswerk (THW) mit Einsatzfahrzeugen und Helikoptern eine Havarie auf hoher See, die für die Besuchenden zum Greifen nah ist. Mit dabei sind der amphibische Marinehubschrauber Sea King, der Helikopter EC 135 der Polizei und der Airbushelikopter H 145 vom ADAC. Im Fokus steht die Versorgung und Bergung verletzter Personen von einem Schiff nach einer Explosion an Bord. Dazu führt die Fachgruppe Ölschadenbekämpfung des THW das Aufnehmen eines ausgelaufenen Ölteppichs vor. Für eine weitere Facette der realistischen Szenerie sorgen die THW-Pyrotechniker mit Spezialeffekten.

Wasserski-Akrobatik mit Superhelden und Stunts

Rasant geht es am Freitag um 18:30 Uhr und am Samstag um 19:15 Uhr vor dem Ponton des THW an den Landungsbrücken zu. Dort zeigt der einzige Wasserskiclub Hamburgs das Können seiner Mitglieder: Von zwei 360 PS starken Motorbooten gezogen flitzen die wagemutigen Wasserskiläufer verkleidet als Asterix und Obelix, Batman, Superman oder Tarzan übers Wasser und überraschen mit atemberaubenden Stunts und spektakulären Formationen wie einer Pyramide mit sechs Artistinnen und Artisten auf nur vier Skiern. Dabei trotzen sie dem Wellengang und der starken Strömung.

Action mit Personenrettung

Mit einer großen schwimmenden Arbeitsplattform und in Begleitung von Spezialeinsatzbooten zeigt das THW unter dem Programmpunkt „THW – Helfen mit Technik“ die Rettung von Personen aus überfluteten Gebieten. Am Samstag und Sonntag jeweils um 10 Uhr können die Gäste vor den Landungsbrücken die vielfältigen Aufgaben der ehrenamtlichen Einsatzorganisation des Bundes hautnah miterleben.

Vorführungen moderner und historischer Einsatzfahrzeuge

Die Flotte Hamburg stellt am Freitag um 19:30 Uhr eine Auswahl ihrer Spezialschiffe vor. Das städtische Unternehmen, das für die Unterhaltung und Instandhaltung der Hafeninfrastruktur zuständig ist, präsentiert das Taucherschiff Düker To, das Brückeninspektionsschiff Brückenkieker, die Eisbrecher und Schlepper Johannes Dalmann, das Peilschiff Deepenschriewer II und das hybridbetriebene Planierschiff Chicago. Am Samstag um 18:15 Uhr steht eine Vorführung der Hochseeschlepper Elbe und Holland auf dem Programm. Die mehr als fünfzig Meter langen Schlepper wurden in den 1950er Jahren gebaut und waren viele Jahre auf hoher See im Einsatz. Die Elbe zählte zu den leistungsstärksten Bergungsschleppern ihrer Zeit. Mittlerweile erzählen die Schlepper als Museumsschiffe vom harten Alltag des Hochseeschlepp- und Bergungsgeschäfts im vergangenen Jahrhundert.

Mit Geschwindigkeit und Geschick gewinnen

Zu einem spannenden Rennen, dem „Mok fast!“, treffen sich historische und moderne Festmacherboote am Samstag um 17:30 Uhr vor den Landungsbrücken und um 18:15 Uhr im Museumshafen Oevelgönne. Dabei zeigen die Skipper ihr fahrerisches Können auf den robusten und sehr wendigen Booten, die normalerweise beim Festmachen eines Schiffes unterstützen. Im Museumshafen Oevelgönne findet am Sonntag, um 11 Uhr auch das Wettwriggen durch das Hafenbecken statt. Wenn es gilt, das Boot mit nur einem Ruder am Heck – dem Wriggriemen – vorwärts zu treiben, sind Muskelkraft und die richtige Rudertechnik gefragt, um am schnellsten durch das enge Hafenbecken zu gelangen.

Einmal am Steuerrad eines Großseglers stehen

Ein besonderes Highlight beim HAFENGEBURTSTAG HAMBURG sind die Open-Ship-Angebote. Zahlreiche Schiffe wie das polnische Dreimast-Vollschiff Dar Mlodziezy, die Dreimast-Bark Alexander von Humboldt II, der Flying P-Liner PEKING sowie moderne Einsatzfahrzeuge verschiedener Institutionen bis hin zu Traditions- und Museumsschiffen laden zu einem Besuch ein. Die Gäste können die maritime Welt selbst entdecken, am Steuerrad auf der Kommandobrücke stehen, unter Deck die Kabinen besichtigen und der Besatzung Fragen stellen. Die Crew der PEKING zeigt Segelmanöver wie das Brassen der Rahen, wobei die Querstangen an den Masten optimal zur Windrichtung gedreht werden. Interessierte können sich auf der PEKING die Besonderheiten des Großseglers erklären lassen und in die maritime Geschichte des Viermasters eintauchen.

Mitfahren und live dabei sein

Auf vielen Schiffen können die Geburtstagsgäste auch mitfahren und die Paraden hautnah miterleben. So freuen sich die Hochseeschlepper Elbe und Holland über Besuch an Bord. Buchungen unter: www.hafengeburtstag24.de

Weitere wertvolle Tipps rund um den HAFENGEBURTSTAG HAMBURG gibt es unter: www.hafengeburtstag.hamburg

Veranstalter des HAFENGEBURTSTAG HAMBURG ist die Freie und Hansestadt Hamburg (https://de.wikipedia.org/wiki/Hamburger_Hafen), vertreten durch die Behörde für Wirtschaft und Innovation (https://de.wikipedia.org/wiki/Beh%C3%B6rde_f%C3%BCr_Wirtschaft_und_Innovation). Seit 1994 ist die Hamburg Messe und Congress GmbH als Veranstaltungsbeauftragte des HAFENGEBURTSTAG HAMBURG für die Freie und Hansestadt Hamburg tätig.

Bildmaterial: https://hmc.canto.de/b/K7TED

Fotocredit Hafengeburtstag Hamburg: Hamburg Messe und Congress/Nicolas Maack

Pressetexte (https://www.hamburg.de/hafengeburtstag/presse/) und -fotos (https://hmc.canto.de/v/hafengeburtstag/landing?viewIndex=2) zum Download

Pressekontakt:
Andrea Heyden
Tel. 040/ 3569 2446
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Hamburg Messe und Congress GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel