6.8 C
Hamburg
Mittwoch, 22. Mai 2024

Nachhaltig gegen den Klimawandel / Grüne Transformation der Wirtschaft schafft weltweit Millionen Arbeitsplätze

Top Neuigkeiten

Frankfurt am Main (ots) –

Die Nachfrage nach umweltfreundlichen Arbeitsplätzen und Qualifikationen steigt weltweit rapide an. Das macht die global stattfindende Transformation hin zu einer nachhaltigeren Gesellschaft zur spannendsten Innovationsphase seit der industriellen Revolution: 70 Prozent der Arbeitgeber sagen, dass sie derzeit Personal für diese Positionen rekrutieren oder planen, sie aktiv einzustellen. Das belegt der aktuelle Global Insights Report „The Greening World of Work“ der ManpowerGroup.

Der Bericht untersucht die wichtigsten Trends, die Führungskräfte im Hinblick auf die künftige Joblandschaft und eine nachhaltigere Wirtschaft berücksichtigen sollten. So geht mehr als die Hälfte (55 Prozent) der befragten Unternehmen davon aus, dass Investitionen in die ökologische Umgestaltung und ESG-Standards die größten Treiber für die Schaffung von Arbeitsplätzen in den nächsten fünf Jahren sein werden. Es wird erwartet, dass bis 2030 weltweit bis zu 30 Millionen neue grüne Arbeitsplätze entstehen.

Qualifikationsdefizit gefährdet Klima- und ESG-Ziele

Gleichzeitig betrachten Arbeitgeber weltweit den Mangel an geeigneten Bewerber*innen (53 Prozent) und fehlende Fähigkeiten (60 Prozent) als Haupthindernis bei der Erreichung ihrer Nachhaltigkeits- und ESG-Ziele. 94 Prozent der Unternehmen räumen sogar ein, dass sie derzeit nicht über die Talente verfügen, die sie zur Erfüllung ihrer Umwelt-, Sozial- und Governance-Ziele benötigen. Der weltweite Fachkräftemangel hat somit auch Folgen für das Klima. Für Deutschland zeichnet sich ein ähnlicher Trend ab: Der enorme Fachkräftemangel droht hierzulande sogar, die Energiewende auszubremsen.

„Die internationalen Klimaziele lassen sich nur mit qualifizierten Fachkräften erreichen. Gleichzeitig führt die demographische Entwicklung in den am weitesten entwickelten Volkswirtschaften dazu, dass verfügbare Talente eine immer begrenztere Ressource darstellen. Das bedeutet, dass Unternehmen bei der grünen Transformation nicht nur technische Innovationen einführen, sondern auch die Stärken der eigenen Mitarbeitenden voll ausschöpfen müssen, um einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen,“ sagt Iwona Janas, Country Manager der ManpowerGroup Deutschland.

Glänzende Aussichten für Fachkräfte mit Green Skills

Durch die angestrebte Energiewende ergeben sich auch auf dem deutschen Arbeitsmarkt branchenübergreifend aussichtsreiche Perspektiven für Fachkräfte mit so genannten Green Skills. Die besten Einstellungschancen haben Fachkräfte im Energie- und Versorgungssektor, wie eine Befragung der ManpowerGroup ergab. Laut der Erhebung suchen 30 Prozent der Unternehmen in diesem Sektor Mitarbeitende. Auch im Finanz- und Immobiliensektor (28 Prozent) und im Bereich der Industrie und Rohstoffe (27 Prozent) sind Talente mit den benötigten Green Skills gefragt.

Staatliche Anreize wie der mit Hunderten von Milliarden Euro ausgestattete „Green Deal Industrial Plan“ der Europäischen Union und der „Inflation Reduction Act“ der Vereinigten Staaten werden den Übergang zu einer klimaneutralen Industrie in den kommenden Jahren weiter beschleunigen und Unternehmen dazu veranlassen, in grüne Technologien zu investieren und ambitionierte Netto-Null-Verpflichtungen einzugehen.

Aber auch die Talente selbst treiben den globalen Wandel hin zu einer grüneren Wirtschaft voran. Wie der Bericht hervorhebt, sind 49 Prozent der Verbraucher*innen weltweit dazu bereit, für nachhaltige Produkte höhere Preise zu zahlen. Innerhalb der Generation Z geben sogar 75 Prozent an, dass sie bei ihren Einkäufen der Nachhaltigkeit eine größere Bedeutung beimessen als der eigentlichen Marke. Das wirkt sich auch auf die Wahl des Arbeitgebers aus: Für immer mehr Talente spielt bei der Suche nach einem neuen Arbeitgeber dessen ESG-Engagement eine wichtige Rolle.

Die ManpowerGroup ist Vorreiter in Sachen ESG und schon seit Jahren im Klimaschutz aktiv. Sie war das erste Unternehmen ihrer Branche, dessen Klimaziele von der unabhängigen Science Based Target Initiative (SBTi) validiert wurden und auch weiterhin kontinuierlich überprüft werden. Als Pionier nachhaltigkeitsorientierter Personaldienstleistungen ist die ManpowerGroup Deutschland in diesem Jahr für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis (DNP) nominiert.

Die detaillierten Ergebnisse des Reports sind hier (https://www.manpowergroup.de/de/insights/studien-und-research/studien/2023/10/09/22/00/world-of-work-2023-the-greening) veröffentlicht.

Über die ManpowerGroup Deutschland

Mit rund 11.000 Mitarbeitenden zählt die ManpowerGroup zu den größten Personaldienstleistern in Deutschland. Unter dem Dach der Unternehmensgruppe agieren an bundesweit 160 Standorten die Gesellschaften Manpower, Experis, Talent Solutions, Stegmann sowie spezialisierte Einzelmarken. Die ManpowerGroup ist Pionier der Zeitarbeit und hat das Modell der Arbeitnehmerüberlassung erfunden. Mittlerweile ist das Unternehmen seit über 70 Jahren für Bewerber*innen und Unternehmen am Markt aktiv und setzt Branchenstandards. Die ManpowerGroup unterstützt Unternehmen bei ihrer Transformation in der sich stetig und rasant wandelnden Welt der Arbeit und stellt umfassende Lösungen für das Rekrutieren, Entwickeln und Managen der für den nachhaltigen Erfolg notwendigen Fachkräfte bereit. In Deutschland ist die ManpowerGroup seit 1965 tätig und gehört zu der amerikanischen ManpowerGroup(TM).

Weitere Presseunterlagen finden Sie auch im Internet unter https://www.manpowergroup.de/de/insights oder folgen Sie uns auf LinkedIn (https://www.linkedin.com/company/manpowergroup-deutschland/), X (https://twitter.com/i/flow/login?redirect_after_login=%2FManpowerGroupDE), Facebook (https://www.facebook.com/ManpowerDeutschland/) und Instagram (https://www.instagram.com/manpowergroup_germany/).

Pressekontakt:
ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG
Pressestelle
Cathrin Bruhn
Frankfurter Straße 60-68
65760 Eschborn
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: ManpowerGroup Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel