6.8 C
Hamburg
Montag, 24. Juni 2024

POL-HH: 231005-4. Drei Wochen ohne Auto zur Schule: 121 Grundschulen mit rund 44.000 Schülerinnen und Schülern machen mit – Einladung zum „Zu Fuß zur Schule-Tag“ am 6. Oktober

Top Neuigkeiten

Hamburg (ots) –

Sie kamen zu Fuß, mit dem Roller oder mit dem Fahrrad. Rund 44.000 Hamburger Grundschülerinnen und Grundschüler beteiligten sich an der bundesweiten Aktion „Zu Fuß zur Schule“, die im September stattgefunden hat. Statt im Auto ihrer Eltern kamen die Kinder drei Wochen lang zu Fuß oder auf zwei Rädern in ihre Schule.

Dabei sollten die Kinder lernen, sich möglichst früh sicher und selbstständig im Straßenverkehr zu bewegen. Außerdem soll durch die Aktion ein größeres öffentliches Bewusstsein für Klimaschutz und die Gesundheit der Kinder (Bewegung!) geschaffen werden. Seit dem 11. September, dem Start der Aktion, wurden jeden Morgen „Schulweg-Pässe“ abgestempelt. Für alle Kinder, die drei Wochen lang durchgehalten haben, gab es am Ende eine kleine Belohnung.

Den Abschluss der Aktionswochen bildet der „Zu Fuß zur Schule-Tag“ am 6. Oktober. An diesem Tag wird die Teilnahme der Hamburger Schülerinnen und Schüler gewürdigt und gefeiert. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung zum Aktionstag „Zu Fuß zur Schule“ berichten Frau Danke, stellvertretende Amtsleitung des Amtes für Bildung der Schulbehörde, Herr Treumann, Leiter der Verkehrsdirektion der Polizei und Herr Babel, Sachgebietsleiter Bildungseinrichtungen der Unfallkasse Nord über die Aktion.

Der feierliche Auftakt des Aktionstages „Zu Fuß zur Schule“ findet statt am Freitag, 6. Oktober, um 08:30 Uhr, in der Goldbek-Schule, Poßmoorweg 22, 22301 Hamburg.

Schülerinnen und Schüler der Goldbek-Schule können an diesem Tag von 09:00 bis 12:15 Uhr an verschiedenen Stationen eine „Schule in Bewegung“ kennenlernen. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme unter [email protected] oder unter Tel. (040) 42863-2003 an.

Die bundesweite Aktion „Zu Fuß zur Schule“ ist Teil der Europäischen Mobilitätswoche. Viele tausende Kinder und Eltern gehen in der Europäischen Mobilitätswoche ganz bewusst zu Fuß zur Schule. In Hamburg bekommen die Kinder drei Wochen lang Stempel in ihren Schulweg-Pass, wenn sie zu Fuß zur Schule kommen. Begleitet werden diese drei Wochen von dem Aktionstag „Zu Fuß zur Schule“. Etwa ein Viertel der Grundschuleltern bringen ihre Kinder mit dem Auto in die Schule. Sie wollen ihre Kinder vor dem Verkehr schützen, bedenken aber nicht, dass sie damit den Verkehr rund um die Schule erhöhen und dass Kinder im Auto einem erhöhten Unfallrisiko ausgesetzt sind.

Die Organisatoren sind die Hamburger Schulbehörde, die Polizei Hamburg, die Unfallkasse Nord und die HanseMerkur-Versicherungsgruppe.

Warum beteiligt sich Hamburg am internationalen „Zu Fuß zur Schule-Tag“?

– Jedes vierte Kind wird heute mit dem Auto zur Schule gebracht,
an Grundschulen sogar jedes dritte. Dadurch erhöht sich das
Verkehrsaufkommen rund um die Schule und gefährdet die Kinder

– In Hamburg werden viele Kinder als Beifahrer im Auto verletzt

– Verkehrsexperten weisen darauf hin, dass Kinder möglichst früh
lernen sollen, sich sicher und selbstständig im Straßenverkehr
zu bewegen

– Der Fußweg zur Schule schont nicht nur unsere Umwelt, sondern
stärkt die Kinder in ihrem Selbstvertrauen und in ihren sozialen
Kontakten

– Bewusstsein in der Öffentlichkeit schaffen, für Klimaschutz,
Sicherheit für Kinder, Gesundheit der Kinder (Bewegung)

Was können wir tun? Wie unterstützen wir am besten die Kinder auf dem Weg zur Schule?

Diese Frage soll für alle Eltern ein Anlass sein, darüber nachzudenken, die täglichen Wege der Kinder nicht mehr mit dem Auto zurückzulegen, sondern die Kinder zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu begleiten. Dazu zeigt das Faltblatt „Schulweg zu Fuß!“ wichtige Schritte zur Persönlichkeitsentwicklung der Kinder auf.

Denn die Kinder wollen

– selbstständig werden,
– mit ihren Freunden den Schulweg gemeinsam erleben,
– lernen, sich im Straßenverkehr zurechtzufinden,
– sich bewegen,
– mithelfen, die Umwelt zu schützen.

Rückfragen der Medien

Behörde für Schule und Berufsbildung

Pressestelle
Telefon: (040) 428 63 – 2003
E-Mail: [email protected]

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sören Zimbal
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: [email protected]
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel