6.8 C
Hamburg
Montag, 22. Juli 2024

POL-HH: 231110-1. Bilanz zweier Großkontrollen im Rahmen der Aktionen „Roadpol“ und „Mobil. Aber sicher!“

Top Neuigkeiten

Hamburg (ots) –

Zeiten: a) 09.11.2023, 07:30 Uhr bis 13:30 Uhr
b) 09.11.2023, 18:00 Uhr bis 01:00 Uhr

Orte: a) Hamburg-Wilhelmsburg, BAB 1 – Rasthof Stillhorn Ost
b) Hamburg Stadtgebiet

a) Unter Führung der Verkehrsstaffel Süd (VD 4) beteiligten sich am Donnerstag Hamburger Polizisten der Verkehrsstaffeln und der Wasserschutzpolizei an eine europaweiten Roadpol -Kontrolle mit den Schwerpunkten „Truck & Bus“.

Der gewerbliche Güter- / Personenverkehr unterliegt in besonderem Maße speziellen Vorschriften. Aufgrund der starken Konkurrenzsituation und einer angestrebten optimalen Auslastung der Fahrzeuge sowie des Fahrpersonals kommt es immer wieder zu Verstößen.

Insgesamt führten die Beamten an 11 Nutzfahrzeugen umfangreichen Kontrollen durch, bei denen 10 Fahrzeuge erhebliche Mängel im Bereich der Ladungssicherheit aufwiesen und die Polizisten die Weiterfahrt untersagten. Die Fahrzeugführer durften in allen Fällen ihre Fahrt erst fortsetzen, nachdem die Ladung besser gesichert wurde. Es wurden insgesamt 23 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet:

10 x Verstoß Ladungssicherung
6 x Verstoß gegen das Überholverbot
6 x Verstoß gegen Sozialvorschriften (Lenk- und Ruhezeiten)
1 x Verstoß aufgrund der Nichtnutzung eines
Geschwindigkeitsbegrenzers

b) Bei einer weiteren Großkontrolle unter der Führung der Verkehrsstaffel Ost (VD 3) führten Beamte im Rahmen der Aktion „Mobil. Aber sicher!“ Verkehrskontrollen mit den Schwerpunkten Drogen und Alkohol im Umfeld einer Musikveranstaltung durch und überprüften hierbei 105 Fahrzeuge und 116 Personen. Dabei wurden folgende Verstöße festgestellt:

Straftaten:

1 x Verstoß Pflichtversicherungsgesetz
1 x Trunkenheit im Verkehr
1 x unerlaubter Besitz von Betäubungsmitteln
1 x unerlaubter Handel mit Betäubungsmitteln
1 x Verstoß gegen das Waffengesetz
1 x sonstige Strafanzeigen

Ordnungswidrigkeiten:

4 x Fahren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln
3 x Rotlichtverstöße
2 x Geschwindigkeitsverstöße (höchster Wert 130 km/h bei
zulässigen 50 km/h)
1 x Verstoß gegen das Überholverbot
11 x sonstige Ordnungswidrigkeiten

Besonderheiten:

Im Braamkamp überprüften die Polizisten den 31-jährigen Fahrer eines Seat. Im Zuge der Kontrolle stellten die Beamten Marihuanageruch aus dem Fahrzeug fest und fanden schließlich bei dem Beifahrer, einem 33-jährigen Portugiesen, einen Joint und einen Brocken Haschisch. Darüber hinaus führte der Fahrer einen freiwilligen Drogenvortest durch, welcher positiv auf Kokain verlief.
Die Polizisten ordneten daraufhin bei dem Fahranfänger, welcher sich noch in der Probezeit befindet, eine Blutprobenentnahme an. Die Weiterfahrt wurde untersagt und der Führerschein sichergestellt.

Bei einer Kontrolle in der Hindenburgstraße stellten die Einsatzkräfte zunächst fest, dass bei einem VW Polo eines 28-jährigen Deutschen kein Versicherungsschutz bestand. Während der weiteren Überprüfung nahmen die Polizisten Marihuanageruch aus dem Fahrzeuginneren wahr und fanden im Zuge der Ermittlungen zunächst in der Kleidung des Fahrers einen Beutel mit ca. fünf Gramm Marihuana und in einem Rucksack weitere Drogen (13 Beutel Marihuana, vier Tüten mit Haschisch). Bei dem Mann wurde darüber hinaus Bargeld in szenetypischer Stückelung gefunden, seine 21-jährige Beifahrerin führte zudem zwei Grinder mit Drogenanhaftungen bei sich. Gegen beide Tatverdächtige wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Drogenhandels eingeleitet. Eine Richterin des Amtsgerichtes Hamburg ordnete die Durchsuchung der Wohnung des Mannes an, bei dieser keine weiteren Drogen, jedoch eine geringe Menge Munition, aufgefunden wurde. Gegen den Mann wurde ein weiteres Verfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet. Das zuständige Fachkommissariat für Drogendelikte im Landeskriminalamt hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen, diese dauern an.

Die Polizei Hamburg wird auch in Zukunft derartige Kontrollen durchführen.

Schl.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Patrick Schlüse
Telefon: 040 4286-56215
E-Mail: [email protected]
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel