6.8 C
Hamburg
Montag, 15. April 2024

Startschuss für den DAB+ Ausbau 2024: Neuer Sender am Bungsberg verbessert Empfang in Schleswig-Holstein

Top Neuigkeiten

Hamburg (ots) –

Die Natur blüht auf, DAB+ wächst mit: Die erste Inbetriebnahme eines neuen Senders im Jahr 2024 steht an – und zwar am Mittwoch, 6. März 2024 am Standort Bungsberg.

Mit dieser Erweiterung wird der DAB+ Empfang in verschiedenen Ortschaften, darunter Lütjenburg, Panker, Darry, Satjendorf, Matzwitz, Todendorf, Monkamp und Schönberg, entscheidend verbessert. Nach NDR-Berechnungen profitieren von der Inbetriebnahme des Senders Bungsberg, zusammen mit einer Leistungserhöhung am Sender Schleswig, mehr als 12.000 Hörerinnen und Hörer.

Die Radiohörerinnen und -hörer in der Region können nun von der gesteigerten Klangqualität und Stabilität des DAB+ Empfangs profitieren. Die Erweiterung bezieht sich auf den gesamten Bereich östlich vom Bungsberg, wo nun das Kieler Regionalprogramm über DAB+ empfangen werden kann.

Der NDR plant für 2024, vorbehaltlich der notwendigen Genehmigungsverfahren, den weiteren Ausbau von DAB+ (https://www.ndr.de/der_ndr/empfang_und_technik/Informationen_zum_DAB_Sendernetzausbau,dabsendernetzausbau100.html) in folgenden Regionen:

Frühjahr 2024

Region Munster und Hermannsburg (inkl. Faßberg, Unterlüß, Eschede, Bergen)

Region Zeven

Region Dömitz/Eldena (südliche Griese Gegend)

Region Friesoythe/Lastrup (Landkreis Cloppenburg)

Sommer 2024

Region Demmin/Loitz

Region Altenau (Harz)

Herbst 2024

Region Reinfeld/Bad Oldesloe

Bad Pyrmont

Bad Bentheim

Weitere Regionen befinden sich für den Aufbau ab 2025 in der Planung.

Die Vorteile von DAB+ für Nutzerinnen und Nutzer sind vielfältig. Eine Frequenzsuche fällt weg und die Klangqualität ist stabiler als mit UKW. Zuhörende können am Empfangsgerät außerdem digitale Zusatzdienste abrufen wie Songtitel oder Wetter- und Verkehrsmeldungen. Die visuelle Untertitelung erleichtert es Menschen mit Hörbehinderungen, die NDR Radioprodukte zu nutzen. DAB+ verbraucht zudem bei der Ausstrahlung weniger Strom als UKW. Anders als beim Webradio ist auch kein Datenvolumen erforderlich. DAB+ ist, wie UKW, immer anonym und kostenfrei.

Zum DAB+ Programmangebot des NDR gehören neben den NDR 1 Programmen, NDR 2, NDR Kultur, NDR Info und N-JOY, die alle auch weiterhin über UKW empfangbar sind. Exklusiv im Digitalradio können Radiohörende zudem NDR Schlager, NDR Blue und NDR Info Spezial einschalten.

Detaillierte Informationen zu DAB+ bietet der NDR unter www.ndr.de/dabplus (https://www.ndr.de/der_ndr/empfang_und_technik/digitalradio/Digitalradio,dabplus110.html). Bereits heute gibt es eine Vielzahl an Digitalradios – alle empfangen übrigens auch immer UKW (www.dabplus.de/radios). Für individuelle Fragen erreichen Interessierte den NDR unter www.ndr.de/technik sowie über die kostenlose Service-Hotline 08000/637099. Fachleute beantworten täglich von 8.00 Uhr bis 21.00 Uhr alle Fragen rund um den digitalen Empfang.

Pressekontakt:
Norddeutscher Rundfunk
Unternehmenskommunikation
Presse und Kommunikation
Mail: [email protected]
www.twitter.com/NDRpresse
Original-Content von: NDR / Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel