6.8 C
Hamburg
Mittwoch, 28. Februar 2024

Vier Acts stehen im Live-Finale von „Ich will zum ESC!“ mit den Coaches Conchita Wurst und Rea Garvey – Zuschauer entscheiden, wer der vier am deutschen ESC-Finale teilnimmt

Top Neuigkeiten

Hamburg (ots) –

„Ich will zum ESC! – Die Entscheidung“: Donnerstag, 8. Februar, 22.00 Uhr, ARD Mediathek und NDR Fernsehen

Über fünf Folgen haben die Talente der Docutainment-Serie „Ich will zum ESC!“ gesangliche Höchstleistungen abgeliefert und sich Lob und Kritik der Coaches Conchita Wurst und Rea Garvey gestellt, um sich gegen die starke Konkurrenz durchzusetzen. Jetzt stehen die vier Finalist*innen der ursprünglich 15 Kandidatinnen und Kandidaten fest: Bibiane (26) aus Berlin, Florian (28) aus Künzelsau aus dem Team Rea Garvey sowie Anne (27) aus Hamburg und Luca (23) aus Berlin aus dem Team Conchita Wurst. Sie treten in der Liveshow „Ich will zum ESC! – Die Entscheidung“ auf; die Zuschauerinnen und Zuschauer entscheiden dann, wer von ihnen am ESC-Vorentscheid „Eurovision Song Content – Das deutsche Finale 2024“ teilnehmen wird. Das Live-Finale von „Ich will zum ESC!“ läuft am Donnerstag, 8. Februar, um 22.00 Uhr live in der ARD Mediathek und im NDR Fernsehen. Moderatorin ist Laura Karasek.

Die vier Final-Acts präsentieren an diesem Abend ihre potentiellen ESC-Songs, die sie in der Docutainment-Serie entwickelt haben, unter den Augen ihrer Coaches. Die Entscheidung, wer am 16. Februar in der Show „Eurovision Song Content – Das deutsche Finale 2024“ dabei ist und den Traum vom großen internationalen ESC-Finale in Malmö weiterleben darf, fällen die Zuschauer*innen per Televoting sowie per Onlinevoting auf www.eurovision.de.

Prominente Gäste bei „Ich will zum ESC! – Die Entscheidung“ sind Choreografin Nikeata Thomspon, Songwriter und Social-Media-Star Levent Geiger und Singer-Songwriter Tim Kamrad. Die drei werden nach den einzelnen Auftritten über ihre Eindrücke sprechen.

„Ermutigen, mehr an sich zu glauben“: Kurzinterview mit den vier Finalist*innen von „Ich will zum ESC!“

– Welche Gefühle und Gedanken sind dir durch den Kopf gegangen, als feststand, dass du das Finale von „Ich will zum ESC!“ erreicht hast?

Anne: „Ich war unglaublich überrascht darüber, dass ich unter den letzten vier Kandidat*innen gelandet bin. Meine Leistung kann ich nur schwer selbst einschätzen und fürchtete, ich wäre nicht so gut wie die anderen. Ich habe sofort angefangen zu planen, wie ich mich in kürzester Zeit verbessern kann, um die beste Version von mir selbst zu werden. Direkt habe ich das Kleid vor mir gesehen, das ich beim Auftritt tragen möchte und wie meine Performance aussehen soll.“

Florian: „Ich konnte es anfangs gar nicht glauben und habe es, wenn ich ehrlich bin, bis jetzt noch nicht zu 100 Prozent realisiert. Ich habe die Reise bei ‚Ich will zum ESC!‘ begonnen und mein Ziel war es, eine für mich zufriedenstellende Audition abzulegen. Dass ich jetzt so weit gekommen bin, meinen ersten eigenen Song veröffentlichen darf und dem ESC so nahe wie noch nie zuvor bin, hätte ich mir im Leben nie erträumt. Mit einer großen Portion Vorfreude und Aufregung bin ich jetzt mehr als ready fürs Finale und freue mich, noch einmal auf der ‚Ich will zum ESC!‘ Bühne zu stehen und die Live-Premiere meines ersten eigenen Songs zu feiern.“

Bibiane: „Ich war total überrascht und mega happy, als klar wurde, dass ich es ins Finale geschafft habe. Meine Teamkolleg*innen hatten echt krasse Songideen und ich hätte nicht gedacht, dass meine Idee ausreicht. Es war irgendwie verrückt und hat mich stolz gemacht. Ich fühlte mich echt geehrt und bin voll motiviert, im Finale alles zu geben. Es ist wirklich wie eine Achterbahn der Gefühle!“

Luca: „Mein erster Gedanke war: ‚Ich darf live auftreten… mit MEINEM Song!‘ Das hat mich sehr glücklich gemacht! Ich schreibe sehr viel und mache sehr viel Musik. Und das dann auf einer Bühne, vor einem Live-Publikum machen zu dürfen, ist wunderbar und ich freue mich sehr darauf. Abgesehen davon, habe ich mich auch sehr darüber gefreut, mit Conchita weiterarbeiten zu dürfen und gemeinsam etwas ganz Besonderes zu erschaffen.“

– Wie lief die Zusammenarbeit mit deinem Coach?

Anne: „Ich wurde von meinem Vorbild, einer echten Ikone, gecoacht und hätte mir solch ein Erlebnis niemals erträumen können. Conchita hat mir ans Herz gelegt, an mein eigenes Talent zu glauben und selbstbewusst aufzutreten. Die Tatsache, dass Conchita so sehr an mich glaubt, macht mich stark. Ich würde auch gerne andere dazu ermutigen, mehr an sich zu glauben.“

Florian: „Das besondere an der Zusammenarbeit mit Rea war, dass diese komplett auf Augenhöhe ablief und ich mich zu 100 Prozent verstanden gefühlt habe. Rea hat mir in vielen Bereichen so wertvollen Input und Tipps gegeben, die mir insbesondere beim Songwriting sehr geholfen haben. Auf der anderen Seite hat er mir aber auch Vertrauen geschenkt und Raum gegeben, dass ich mich voll und ganz in die Arbeit des Songs legen konnte, so dass dieser mich und meine Stimme voll und ganz authentisch abbildet.“

Bibiane: „Die Zusammenarbeit mit Rea verlief sehr positiv! Es war interessant, neue Arbeitsweisen im Songwriting kennenzulernen und ich konnte einige nützliche Tipps für meinen kreativen Prozess mitnehmen. Insgesamt waren alle Erfahrungen, die ich sammeln durfte, in der Show eine bereichernde Erfahrung, die meine Herangehensweise an das Songwriting verbessert hat.“

Luca: „Die Zeit mit Conchita war wirklich toll. Conchita ist ein Herz auf zwei Beinen, und das war von Anfang an zu spüren. Wir haben sehr schnell die gleiche Sprache gesprochen, wodurch ich jegliche Tipps sofort verstehen konnte. Das Besondere an den Coachings war auf jeden Fall diese ganz besondere, warme Atmosphäre und vor allem, dass Conchita mir immer auf Augenhöhe begegnet ist – menschlich sowieso, aber vor allem auch auf künstlerischer Ebene. Das war für mich besonders zu spüren, als wir am Songwriting-Tag und später im Studio in Wien zusammengekommen sind. Mir wurde wirklich kompletter Freiraum gelassen und wir konnten dann an den richtigen Stellen gemeinsam nach Variationen oder melodischen Veränderungen suchen. So stelle ich mir ein Coaching vor! Ich bin wirklich froh, dass die Dinge so gekommen sind, wie sie gekommen sind.“

– Was hast du dir nun für das Finale vorgenommen?

Anne: „Im Finale möchte ich ganz ehrlich mein Herz für das ESC-Publikum öffnen, denn darum geht es beim Song Contest. Ich gebe meine beste Performance mit aller Liebe, die ich für den ESC habe und hoffe, dass die Zuschauer*innen für einen Moment alle Sorgen fallen lassen und mit uns die Musik genießen. Ich möchte, dass das Publikum Spaß hat und dass mein Lied ihnen Freude bereitet.“

Florian: „Ich will meine kompletten Emotionen und Gefühle in den dreiminütigen Auftritt legen und dabei authentisch meine ganz eigene Geschichte erzählen. Wenn ich es dadurch schaffe, Menschen zu erreichen, die sich mit mir, meiner Geschichte und meiner großen Leidenschaft für den ESC identifizieren, habe ich für mich schon einen Großteil meiner Ziele für das Finale erreicht.“

Bibiane: „Für das Finale habe ich intensiv geübt, um optimal vorbereitet zu sein. Mein Ziel ist es, das Publikum durch meinen Gesang und meine Bühnenpräsenz zu beeindrucken. Ich hoffe, dass meine Performance die Zuschauer berührt und mir die Gelegenheit gibt, mich im ‚Deutschen Finale‘ zu beweisen. Meine Strategie besteht darin, authentisch zu sein, meine Leidenschaft für die Musik zu zeigen und eine echte Verbindung zum Publikum aufzubauen. Ich möchte mich voll und ganz in meine Performance einbringen.“

Luca: „Mein Plan fürs Finale ist eigentlich recht simpel: Ich gehe raus auf die Bühne, erzähle meine Geschichte, meine Fantasie, um die es in dem Song geht, und versuche einfach, den Moment zu genießen. Das sind so Situationen, die man nicht so oft erlebt, und da ist es das Wertvollste, jede Sekunde zu genießen und neben dem Anspruch, dem Publikum etwas Besonderes zu präsentieren und es auf eine Reise mitzunehmen, auch sich selbst zu verzaubern und eine Erinnerung zu schaffen, die bleibt. Und wenn ich mir die Geschichte selbst erzähle und mich dabei in einen Zauber versetzen kann, bin ich mir sicher, dass da auch ein paar Funken auf die Menschen, die mir zuhören, überspringen werden.“

Hier wird „Ich will zum ESC!“ zu sehen sein:

– Die ersten fünf Folgen jederzeit auf Abruf, ARD Mediathek

– Donnerstag, 8. Februar, 22.00 Uhr, Folge 6 live, im Anschluss jederzeit auf Abruf, ARD Mediathek

– Donnerstag, 8. Februar, 22.00 Uhr, Folge 6 live, NDR Fernsehen

– Dienstag, 6. Februar, ab 0.00 Uhr, Folgen 3-5, hr-fernsehen

– Mittwoch, 14. Februar, auf Donnerstag, 15. Februar, ab 1.15 Uhr, Folgen 1 bis 6, rbb Fernsehen

„Ich will zum ESC!“ ist eine Produktion von Bildergarten Entertainment im Auftrag des Norddeutschen und des Hessischen Rundfunks.

Informationen zu allen 15 Talents, die teilgenommenen haben, gibt es auf eurovision.de/esc.

Die von Barbara Schöneberger moderierte Show „Eurovision Song Contest – das Deutsche Finale 2024“ übertragen Das Erste, ONE, eurovision.de und die ARD Mediathek am Freitag, 16. Februar, ab 22.05 Uhr live aus Berlin.

Bei Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an die im Auftrag des NDR tätige Agentur Foolproofed, Markus Hermjohannes, Tel. (+49) 178 251 532 8, E-Mail [email protected]

Pressekontakt:
Norddeutscher Rundfunk
Unternehmenskommunikation
Presse und Kommunikation
Iris Bents
Mail: [email protected]
www.twitter.com/NDRpresse
Original-Content von: NDR / Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel